Bauherr   Stadtwerke Potsdam
Standort Potsdam
Architekten gmp Generalplanungs-
gesellschaft mbH
Leistung LP 1-6
Flächen BGF 20.000 m²
Bausumme 36 Mio. Euro
Projektdauer 2013-2016

 

SPORT- UND FREIZEITBAD, POTSDAM

NEUBAU EINES SPORT- UND FREIZEITBADES MIT WELLNESS- UND SAUNABEREICH

In prominenter Lage, am Fuße des Brauhausberges in Potsdam, soll ein neues Sport- und Freizeitbad entstehen. In dem Gebäude sollen eine Sportschwimmhalle, ein Freizeit- und Familienbad und eine großzügige Saunalandschaft eingerichtet werden. Unterirdisch ist ein Tiefgaragengeschoss vorgesehen. Das oberirdisch dreigeschossige Gebäude ist durch ein Untergeschoss mit stark variierenden Geschosshöhen unterkellert und schneidet teilweise in das bestehende Geländeprofil ein. Für das Tragwerk wird eine massive Stahlbeton-Skelettkonstruktion vorgeschlagen, die sich durch die konsequente Orientierung des architektonischen Entwurfs am regelmäßigen Achsrastersystems sehr wirtschaftlich umsetzen lässt. Das Gebäude ist durchweg durch gebräuchliche Bauverfahren, die dem Stand der Technik und den aktuellen technischen Normen entsprechen, herstellbar und gewährleistet eine hohe Flexibilität für Ausbaukonstruktionen und Haustechnikführung. Über der Sportschwimmhalle ist eine leichte, weitspannende Dachkonstruktion aus Brettschichtholz-(BSH)-Bindern vorgesehen. Die Binder haben eine Spannweite von 32,40m. Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt über die bis zur Bodenplatte durchlaufenden massiven Stahlbetonkerne der Treppenhäuser und der Aufzugsschächte. Statisch-konstruktiv besonders ist bei diesem Bauvorhaben, dass die Schwimmbecken und die Wasserbehälter im UG als wasserundurchlässige Konstruktionen aus Stahlbeton mit hohem Wassereindringwiderstand hergestellt werden und auf eine zusätzliche Abdichtung verzichtet wird. Dadurch ergeben sich erhöhte Anforderungen insbesondere an die Expositionsklassen, die Rissbreitenbegrenzung, die Betonüberdeckungen, die Nachbehandlungszeiten und die Dichtigkeitsprüfungen.

___________________________________________________________________________________
Weitere Projekte aus Kultur, Sport und Bildung

    Deutschlandradio Kultur - Ehmals RIAS Funkhaus